was|ser|ver|weilt

2014
| realisiert | bilder | 2014 | 

24 teilige Serie aus zwölf Skizzen, à ein Original und ein Abzug, Kreide, Wasser, 24.5 * 24.5 cm. Arbeit zum Thema Zeit/ Erinnerung für die Moyochena Benefiz Ausstellung Halle 710, Winterthur.

 

12 Bilder von einem mit unterschiedlicher Menge Wasser gefülltem Glas, dazu jeweils ein Abzug mit der Wassermenge aus dem Glas/ Bilobjektvorlage auf ein separates Papier. Skizzen auf MDF-Platten aufgezogen, nicht Chronologisch, im Raum frei, jedoch in gleicher Blickrichtung geordnet.

 


Chrüterhaus

2014
| visualisierungen | realisiert | 2014 | 


Tagesschule Langdorf

2014
| visualisierungen | realisiert | 2014 | 


Skizzen 14

2014
| skizzen | projekt | 2014 | 

Ausschnitte aus Skizzenbuch, Studien und Sketchcrawls, Cretacolor, Bleistifft, Pastellkreide, 25 * 25 cm

 


Imaginationen 14

2014
| skizzen | realisiert | 2014 | 

Skizzenbuch mit diversen Imaginationen, Tagträumen, Träumen, Tagebuchartig dokumentiert. ca. 300 Seitig, primär mit mit Pilot G-tec, 9 * 14 cm

 


Tuschebilder

2014
| realisiert | bilder | 2014 | 


Tuschebilder Blasen

2014
| realisiert | bilder | 2014 | 


Licht und Farbe

2014
| realisiert | 2014 | projekte | 

Performance in Licht und Farbe

Eine leuchtend weisse Leinwand, ein Pinselstrich, Rot, gequert von einem sich langsam vorwärtschiebenden Schatten der seine Runden auf der Leinwand dreht, Farbe aufsaugend und verteilend. Vertraute Formen treten auf und gehen unter. Farben tauchen die Umgebung in Stimmungen. Geschichten entstehen und enden. -
Die Performance ist in der Suche nach einer Möglichkeit der Vermittlung von live Malerei entstanden. Wobei wir als Handelnde unsichtbar bleiben und der Akt des Malens in den Vordergrund tritt. Eine  für die Performance gebaute, laternenartige Konstruktion ermöglicht es uns dabei leuchtkräftige Bilder zu formen.
Die Faszination im Werk liegt im konkreten Wahrnehmen der Bewegungsmuster, welches durch das  sichtbare Fehlen der Akteure fokussiert wird. So entsteht eine ausgesprochene Nähe zur Rhythmik des Malens, den Formen und den sich verändernden Muster.
Durch die intuitive Malerei entstehen abstrakte Bilder in denen immer wieder neue Formen entstehen und vergehen. Das Übermalen, Auskratzen, Bewässern lässt den bekannten Formen keine Zeit sich festzusetzen und so werden sie aufgegeben um neuen Bewegungsläufen und deren Farbspuren Platz zu geben. Im Innehalten des Malens, treten die Spuren der Bewegungen in den Vordergrund. So lassen sich nach und nach Bilder, in ihrer Möglichkeit als kommunikatives Medium, als erstarrte Bewegungen von Farbe begreifen.

Bisherige Aufführungen:
- Wandwerk#4 ein Dialog zwischen Szenografie und Jazz 2014

 


Kreidebilder

2014
| realisiert | bilder | 2014 | 


Postkarten Tusche

2014
| realisiert | bilder | 2014 | 

 

Postkarten